Die Verbrecher in den weißen Kitteln und ethisch schmutzigen Westen

Wir haben einen Punkt auf der Welt erreicht, wo man zwar die Korruption verboten hat, allerdings man das gleiche unter anderem Namen weiterführt und dies in allen Schichten und Ländern.

 

Heutzutage heißt Schmiergeld: Fördergeld, Sponsorengeld, Stiftungsgeld usw.

 

Je größer das Business um so größer die Summen und die Ethische Verwerfung!

 

Besonders gerade jetzt tritt es immer mehr zutage wie das Big Business, im aktuellen Fall die Pharmaindustrie, Ihr Geschäft voranbringt!

 

Danke, Whistleblower und sozial Media nur so kommt es an den Tag!

 

Der Mensch wird durch Menschen, nicht durch Firmen, sondern die Menschen die an deren Ruder sitzen, der Politik und der Shareholder/Stakeholder die mit ihren Investments immer mehr wollen, ausgenutzt, betrogen und belogen!

 

Anbei ein offener Brief eines Menschen dem es reicht, wie mir!

 

Diesem Brief schließe ich mich uneingeschränkt an!

 

Offner Brief von:

Rochus Knobel

Inhaber (Owner) und Geschäftsführer bei Rockys Dampferecke

 

"Pharma-Unternehmen, Überschrift: Tote durch Pharmaindustrie!

 

Liebe Mitmenschen in Führungspositionen der Pharmaindustrie, ich wünsche Ihnen dieses Jahr ein besinnliches (kein frohes) Weihnachtsfest und bitte Sie, einmal zu reflektieren, was Sie mit der Menschheit machen. Sie verdienen Ihr Geld durch das Leiden kranker Menschen, das wäre an und für sich nicht verwerflich, wenn Ihre Produkte tatsächlich darauf ausgerichtet wären, diesen Menschen zu Gesundheit zu verhelfen. Einige wenige Medikamente und Produkte Ihrer Sortimente tun dies sogar. Sie produzieren und vertreiben jedoch ohne schlechtes Gewissen viele Präparate, die weder eine Heilung der Patienten herbeiführen, noch ethisch zu vertreten sind. Bereits in den frühen Jahren des letzten Jahrhunderts fing es mit Heroin an, als Ihre Branche lange die suchtfördernde Wirkung verleugnete, dass die Gewinnoptimierung der Unternehmen über das Wohlergehen der Patienten gestellt wurde. Das wiederholte sich nun in den USA mit Oxycontin, durch das eine sechs-stellige Anzahl von Menschen in die Opiatabhängigkeit getrieben wurde. Es gäbe noch einige weitere Beispiele, wie die Skandale mit Contergan, Lipobay, Avianda, Paxil und mehr. Offensichtlich wurde in allen Fällen mit dem Verkauf der Präparate weit mehr verdient, als die Strafzahlungen kompensieren konnten, da Sie immer noch genügend Geld dafür hatten, Ihre Aktionäre mit Dividenden zu erfreuen.

Es scheint mir, als wären Ihnen negative Auswirkungen auf die Menschen durch Ihre Produkte völlig egal, solange Ihre Kassen gut gefüllt sind. Gerade wieder erstaunlich, dass der (ich nenne es mal) Mord an tausenden Menschen durch Oxycontin der Firma Purdue zwar etwas Geld gekostet hat, aber die Eigentümer immer noch als vielfache Millionäre (wenn nicht sogar Milliardäre) ein schönes Leben genießen dürfen, statt hinter Gittern zu sitzen.

Sie blockieren aktiv Forschungen an alternativen Heilmethoden und wehren sich sogar gegen die Einführung nachweislich gesundheitsfördernder Stoffe und Behandlungsmethoden. Beispiele hierfür sind der Gegenwind bei Cannabis und Methadon in der Krebstherapie, bei denen Forschungsergebnisse trotz Erfolg nicht anerkannt werden. Und nun schießen Sie seit Mitte des Jahres auf allen möglichen Kanälen gegen die E-Zigarette, eine Erfindung und Innovation, die revolutionär zur Reduktion des weltweiten Tabakkonsums beigetragen hat und dabei nachweislich massiv weniger schädlich ist, als die traditionelle Zigarette. Natürlich ist mir bewusst, dass Sie nun weit weniger Nikotinersatzprodukte verkaufen, als in der Zeit davor und Ihnen der Markt für E-Zigaretten damit Umsatzeinbußen beschert. Ist jedoch verständlich, da der Erfolg für den Ausstieg aus der Tabaksucht mit Ihren Produkten deutlich weniger erfolgversprechend war und ist.

Sind Sie wirklich so arm, dass Sie durch Finanzierung von Organisationen wie der WHO - die in Ihrem Sinne empfiehlt, die E-Zigarette zu verbieten, nicht jedoch die wesentlich schädlichere Tabakzigarette - daran arbeiten müssen, kleine und mittlere Unternehmen zu schädigen und den Rauchern auch hier den Zugang zu einer besseren Alternative aktiv zu blockieren? Wollen Sie wirklich dazu beitragen, dass weiterhin viele Raucher der Gefahr ausgesetzt werden, an Krebs zu erkranken, oder einen Herzinfarkt bzw. Schlaganfall zu erleiden, nur damit Ihr Absatz an Medikamenten zur Behandlung dieser Krankheiten nicht zurückgeht? Auch das ist Körperverletzung evtl. mit Todesfolge, wenn nicht sogar Mord. Sie beauftragen Studien, die entweder unsaubere Ergebnisse liefern, oder komplett falsch interpretiert veröffentlicht werden, verteilen Falschinformationen an Ärzte und Gesundheitsorganisationen und füttern die Medien mit negativen Nachrichten.

Schämen Sie sich nicht dafür? Ist Ihnen das Wohlergehen der Menschen völlig egal?

Überraschenderweise kommen positive Studien und Forschungsergebnisse aus England. Ach, eigentlich überrascht es mich nicht. Denn dort ist das Gesundheitswesen nicht privatisiert, sondern staatlich finanziert. Damit herrscht dort das Interesse, die Kosten für die Gesundheit der Bürger auf möglichst niedrigem Niveau zu halten. Wenn jedoch Gewinnerzielung für ein Wirtschaftsunternehmen im Vordergrund steht, ist es nur zu logisch, dass alle anderen Interessen in den Hintergrund treten. Damit war die Privatisierung des Gesundheitswesens, der Pharmaindustrie und der dazugehörigen Forschung wohl einer der größten Fehler der Regierungen.

Aber ich bitte Sie zu Weihnachten, im Sinne der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, überdenken Sie Ihre Aktivitäten und denken Sie an Ihre Mitmenschen! Schrauben Sie die Profitgier etwas zurück und tun Sie etwas Positives"

 

Diesen Menschen und deren Verbündeten gehört das Handwerk gelegt!

Thomas Achim Schröter

Kommentar schreiben

Kommentare: 0